Dienstag, 13. Mai 2014

Die Mutter-Kind-Weide. Hier gebären die Kühe ohne Hilfe und geben ihr Wissen an ihre Kälber weiter.


Vor einigen Tagen bekamen wir auf einem Spaziergang mit,
 wie gerade ein Kalb geboren war - es lag zu Füßen der Mutterkuh und bemühte sich
 auf die dünnen und wackeligen Beinchen zu kommen. 
Tage danach habe ich immer mal wieder versucht das Lütte zu fotografieren, aber oft war es zu weit weg.
Sogar das große Objektiv bat darum, dass das Motiv einen Kilometer weiter ran kommen möge. 
Einige Bilder sind aber doch entstanden - wenn auch nicht von "unserem" Kalb.

Diese Dalmatiner-Kuh fiel uns schon bei der Geburt unseres Kälbchens auf . Sie hatte ihr Lüttes schon neben sich stehen und guckte interessiert zu ihrer Weidenkollegin rüber und studierte, was die nun wohl so macht mit ihrem Kalb - oder ob sie alles richtig macht - wer weiß das schon.














Dies hier ist "unser" Kalb, einen Tag nach der Geburt. Es ist inzwischen saubergeleckt. Erkennt es uns wieder? 


Kühe sind schön und schön neugierig.






























Ups - schnell ran und Anschluss halten bei Muttern.































. . . und tschüss! Viel Spaß auf eurem kurzen gemeinsamen Weg im Leben.






























Ich weiß nicht, ob es für die Kühe wichtig ist, aber die Weide war im Randbereich noch richtig schön saftig und bunt. Saftig werden sie sicher mögen.



















Liebe Grüße
Monika

Kommentare:

  1. Dieses Dalmatiner-Steiff-Kälbchen würde sich inmitten in der wunderschönen saftigen Frühlingsweide gut machen… könnte regelrecht kitschig wirken, aber zum einen steht das Kälbchen nicht mittendrin und zum anderen "bewahren" die riesengroßen gelben Markierungen es vor zuviel "Heile-Welt-Schönheit….mmmhhh.
    Die Serie gefällt mir sehr!!! Der Satz
    ". . . und tschüss! Viel Spaß auf eurem kurzen gemeinsamen Weg im Leben."
    rührt mich sehr und stimmt mich nachdenklich…

    Liebe Grüße Renate



























    Liebe Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  2. Hi,
    so jung und schon Ohrringe. Das geht ja schnell bei den Kühen.
    Schöne Bilder.

    LG Ole

    AntwortenLöschen
  3. Ich fand das so klasse, dass Ihr Zeuge dieser Geburt werden konntet. Das ist immer ein ganz besonderer Moment, wenn neues Leben das Licht der Welt erblickt. Ich mag ja Deine Bilder von den Kühen immer sehr. Hier gefällt mir besonders, wie Mutter und Kalb direkt in Deine Kamera gucken, wie zwei Models. Überhaupt sind diese Kühe sehr gesittet und nicht so wahnsinnig, wie einige Exemplare, die Ihr sonst schon mal besucht.^^

    Diese Etiketten-Ohrringe finde ich scheußlich. Es sieht aus wie im Kaufhaus...

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  4. wow, das muss ein spezieller Moment gewesen sein, als ihr die Geburt live miterlebt habt!
    Grossartige Bilder!!!

    AntwortenLöschen
  5. Ich denke, das ist wirklich schön zu sehen. Die Mutterkühe haben ihr Kalb neben ihm. Hier sind die meisten Bauern Kälber direkt nach der Geburt von der Mutter entfernt, und das finde ich so traurig. Ich bin daher sehr erfreut zu sehen, dass die Kälber bei der Mutter zu Fuß mit Ihnen dieses :-)

    AntwortenLöschen
  6. Zauberhaft.... Das ist immer wieder ein Wunder und die Natur ganz wunderbar... Tolle BIlder, die mit Deinen einfühlsamen Worte ein wohliges Gefühl erzeugen.

    Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  7. Wirklich zauberhafte Bilder - immer wieder schön, so junge Kälbchen zu sehen :)
    Hoffentlich haben sie eine schöne Zeit zusammen.

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  8. Ich denke, es gewediog, wenn die Kälber dürfen bei ihren Müttern bleiben.
    Hier sind eine Menge von Landwirten, die sich die Kälber gleich der Mutter zu nehmen.

    Liebe Grüße, Helma

    AntwortenLöschen